MMK | Expertinnen und Amateure finden in 2-tägigen Arbeitsgruppen innovative Lösungen für aktuelle Probleme.

 
 
 

ModeratorInnen und Keynote-Speaker

Dirk Fischer

...hat im Maschinenbau Bereich Arbeitswissenschaft zur ganzheitlichen Arbeitsgestaltung und –beurteilung komplexer Systeme promoviert. Er ist als Senior Usability Engineer spezialisiert auf die ergonomische Optimierung. Seine fachlichen Schwerpunkte sind: Usability und Prozessoptimierung. Er hat umfangreiche und langjährige Projekterfahrung in den Bereichen: Internet-Portale, Automotive Industrie, Versicherungen, Call-Center, Chemische Industrie. Aus diesen Erfahrungen und seinem theoretischen Hintergrund hat er Konzepte ergonomisch optimierter GUIs für betriebliche Arbeitssysteme abgeleitet und programmtechnisch umgesetzt (useLib). Neben der Begleitung diverser Projekte führt er seit langem Trainings bzw. Schulungen zur Usability und Arbeitsgestaltung durch. Er ist Referent und Trainer bei einem großem deutschen Qualifizierungsdienstleister.

Dorothea Erharter

Ursprünglich Architektin, von 2004 bis 2007 Leiterin des Usability-Center der FH St. Pölten, seit 2008 Geschäftsführerin des ZIMD und Senior Researcher. Forschungsschwerpunkte: Usability für technikferne Menschen; Human Computer Interaction und Usability Engineering; Gender- & Diversity-Aspekte in technologischen Forschungsprojekten; Geschlechterrollen und Technik

Sabine Gräser

Bernerin mit Frankfurter Wurzeln. Backe leidenschaftlich gerne, und beschäftige mich am liebsten mit Kommunikation. Manchmal geht es um die Kommunikation Mensch - Maschine, manchmal Mensch - Mensch, manchmal Mensch - Tier. Und immer interessiert mich die Interaktion und deren Wirkung auf einander. Und sonst? Reise ich gerne mit Markus in der Welt herum. Und sonst? Reite ich mit Pirata durch die Wälder.
Die MMK bietet mir eine Plattform meine Gedanken zu teilen und neuen Ideen auf die Sprünge zu kommen!

René Hoffmann

René Hoffmann hat während des Studiums mit Wolfgang Dzida und Thomas Geis gearbeitet bei der Fraunhofer Gesellschaft, TÜV Rheinland und ProContext. Als Diplom-Wirtschaftsinformatiker ist er von der punktuellen Beratung in eine Konzern-Anwenderorganisation gewechselt um aus einer Abteilung für Prozess- und Systemmanagemen IT-Projekte und Betrieb von Systemen mit Menschen für Menschen über mehrere Jahre begleiten zu können. Parallel arbeitet er weiter an der Standardisierung und Normierung von Usability-Prüfverfahren. In Berlin wirkt er an Verbandsdokumenten für die Energiewirtschaft mit zur Verbesserung des digitalen Nachrichtenaustausches zwischen den Unternehmen. Die offenen Fragen und Probleme von Prozessen mit Menschen und IT, der IT-Landschaft und den IT-Baustellen sind sein Thema mit dem Ziel menschlich merkbare Lösungen. Rene Hoffmann schätzt die MMK als Klausurtagungsformat zur Diskussion einzelner Aspekte um eigene Ansichten kritisch zu hinterfragen und Neues gemeinsam zu erarbeiten über die zwei Tage.

Norbert Nowotsch

Norbert Nowotsch ist ein deutscher Medienwissenschaftler, Mediendesigner und Autor. Bis 2013 war er Professor am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster. Davor und danach hat er diverses anderes gemacht, u.a. betreibt er seit 2008 und bis auf weiteres ein „pet-project“, das Programm für eine 13x14 Meter große Medienfassade in Münster.
Und auf einer alten Website stand noch was wichtiges: „Liest, schreibt und hört Musik, seit er es kann.“

Rolf Todesco

Ich bin staatlich diplomierter Maschinenzeichner, leidenschaftlicher Motorradfahrer, ich habe mehrjärige Erfahrung in angewandter Versicherungsmathematik, ich übe seit langem Jazz-Ballett, ich bin lizentierter Soziologe. Ich war auch Buchhändler und Web-Designer und habe lange als Computerverkäufer gearbeitet. Ich habe ein sozialphilosophisches Buch über die Sprache der Technischen Intelligenz und das Romanremake Walden III geschrieben. Ich habe als Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen Soziologie, Ethik, Technikfolgenabschätzung, Infomationsmanagement und Systemtheorie unterrichtet. Ich moderierte systemische Lernveranstaltungen an der Fachstelle für Weiterbildung der Universität Zürich und managte Wissen im EU-Esprit-Projekt Knowledge Management With Intranet Technologies.
Ich bin als Schrift-Um-Steller autodidaktisch auf dem Weg der Hyperkommunikation. Ich verstehe diesen Weg als zen-practise in einer master art, die ich unter den Gesichtspunkten der Radikalen Konstruktivisten erforsche. Ich schreibe dabei an meiner Hyperbibliothek im Internet. Seit 1999 moderiere ich Veranstaltungen zum Dialog, unter anderem im Zentrum für sensitive Wahrnehmung in Zürich. Gerne empfehle ich meine Bücher: Walden III, Der Dialog im Dialog, Geld.